Digitalisierung – Quo vadis?

Unter insgesamt zwanzig Schulen in ganz Deutschland durfte unsere Schule an dem Projekt „Wirtschafts.Forscher!“ der PwC-Stiftung Jugend – Bildung – Kultur mit EDUCATION Y, dem Institut für Ökonomische Bildung Oldenburg und der Karl Schlecht Stiftung teilnehmen. Bei dem Programm werden Jugendlichen der Klassen 8 bis 10 wirtschaftliche Themen nähergebracht und in Gruppen jeweils ein eigenes Projekt erstellt.


Bei einem Kennenlern-Workshop am 26. November 2019 bekamen wir - die 10d und 10e - Besuch von drei Studenten, die uns Grundlagen für das ganze Projekt beigebracht haben. Dabei wurden wir mit einigen Begrifflichkeiten, Methoden und Themen der Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsethik vertraut gemacht. Außerdem bekamen wir eine kurze Einführung in das „Wi.Fo!-Lab“, einer Internetplattform, die uns bei unser Arbeit in den darauffolgenden Monaten noch weiterhin begleiten sollte.


Nach dieser eintägigen Einführung starteten dann auch schon unsere eigenständigen Projekte, bei denen das Thema Digitalisierung im Mittelpunkt stand. In Teams von drei bis vier Schülern überlegten wir uns eine passende Fragestellung und fertigten einen Konzeptplan für unser Vorhaben an. Im Zeitraum von November bis April folgte dann die Umsetzung, in der wir weiterhin wöchentlich in einer Unterrichtsstunde Organisatorisches erledigten und mit dem Wi.Fo-Lab arbeiteten. Außerhalb davon standen dann auch, je nach individuellem Projektziel, noch Unternehmensbesuche, Telefoninterviews und Recherchen an. Unterschiedliche Themenbereiche von Homeoffice, Auswirkungen der auf einzelne Unternehmensbranchen, bis hin zu Supermärkten der Zukunft wurden von uns erforscht und genauer hinterfragt.


Im April endete dann vorerst unser Programm und wir gaben unsere fertigen Ergebnisse in Form von Podcasts, Karikaturen, Portfolios, Filmen und Präsentationen ab.


Ursprünglich war für jeweils zwei Schüler unserer teilnehmenden Klassen sowie deren zuständigen Lehrer, Herrn Endres und Herrn Gerhofer-Andreae, ein Besuch der Endveranstaltung, dem Economic Youth Summit, in Frankfurt/Main vorgesehen, die aufgrund der Corona-Krise in dieser Form leider nicht stattfinden konnte. Stattdessen wurde die Abschlussveranstaltung digital auf das Wi.Fo-Lab verlegt, bei dem wir zu Online-Webinaren mit Expertinnen und Experten aus den Feldern der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft eingeladen wurden. Dort fand dann ein Austausch zusammen mit anderen Schülerinnen, Schülern und deren Lehrkräfte über das gesamte Projekt sowie über individuelle Ergebnisse statt. Themen wie Wirtschaftsethik, Start-ups, die Digitalbranche und Nachhaltigkeit waren in den Videokonferenzen besonders präsent. Auf der Internetseite gab es außerdem einen „Gallery Walk“, wo die Projekte aller Schülerinnen und Schüler ausgestellt wurden, ein Forum, das zum Austausch diente, und auch ein Modul für Videos, mit allgemeinen Informationen.
Insgesamt hat das gesamte Projekt sehr viel Spaß gemacht und uns wurden wirtschaftliche Fragestellungen und Themen nähergebracht, wobei wir auch sehr viel lernen und viele neue Erfahrungen sammeln konnten!


Sarah Brunner