Jugend forscht – Schüler experimentieren 2017

Heuer gab es an unserer Schule drei Bewerbungen bei „Jugend forscht“ und bei „Schüler experimentieren“. Mit einem Beitrag qualifizierten sich die Jungforscher sogar bis zum Landesentscheid. Beim Regionalentscheid in Erlangen war unser Schülerreporter Maximilian Radmanic aus der Klasse 6b dabei. Sein Bericht folgt hier unten links, die Eindrücke vom nächsten Level in Dingolfing hier unten rechts.

 

Bericht aus Erlangen – Bezirksentscheid

Am 24.2.17 fand der 62. Jugend forscht-Wettbewerb statt, und ich habe als Reporter unsere Forscherinnen und Forscher begleitet.

Das Gymnasium Wendelstein trat diesmal mit folgenden Ideen an:

  • Der sogennante „Sidekick“, ein Beiwagen für einen Roller, auf dem man seine Tasche befestigen kann und welcher von Angelina Goretzki und Emma Richter aus der 6c erfunden wurde.
  • Mit Erforschungen über die Fallgeschwindigkeit von Magneten durch Plastik-, Kupfer- und Aluminiumröhren von Benjamin Berger aus der 5b und Maximilian Anijärv aus der 8d.
  • Und Forschungen über das Verhalten von Bienen, wenn sie ihren Artgenossen mitteilen wollen, dass es eine gute Futterquelle gibt - von Fiona Sternberg aus der 10e, Julia Rohlmann aus der 10c und Annika Koller aus der 10d. 

Das Event läuft folgendermaßen ab:

Man kommt dort um 6.30 an, meldet sich an der Rezeption an und geht zu seinem Stand. Dort baut man sein Plakat und alles Nötige auf, um es dann den Juroren zu präsentieren. Dafür hat man Zeit bis über 9, wenn die Juroren einen Termin für die offizielle Befragung ausmachen. Diese ist meist zwischen 9.30 und 11 Uhr. Für diese Befragung sollte man gut vorbereitet sein. Aber wenn man das ist, kann man sie gekonnt bestehen und die Juroren beeindrucken. Nach der Befragung ist eine lange Pause, zu der man unbedingt etwas für den Zeitvertreib mitbringen sollte, da die Preisverleihung aufgrund der Beratung der Juroren erst um 16.00 Uhr stattfindet. In dieser Pause gibt es für die Forscher und Forscherinnen ein kostenloses Mittagessen.

Kommen wir nun zur Preisverleihung und ihrem Ablauf. Nach dem Alphabet werden die verschiedenen Sparten bearbeitet, also: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Mathe und Informatik, Physik und Technik. In diesen Kategorien werden die Preise nach Reihenfolge der Standnummern ausgerufen. Vergeben können werden in der Kategorie "Schüler experimentieren" ein 3. und ein 2. Platz außerdem den Regionalsieg, welcher mit dem 1. Platz gleichzusetzen ist. Das Gleiche gibt es für die Großen ("Jugend forscht") auch noch mal separat, damit es für die jüngeren Teilnehmer fairer ist. Dazu können die Vertreter der Firmen und Sponsoren Sonderpreise wie Klassenfahrten, ein Praktikum, Zeitschriftenabonnements und andere Dinge vergeben. Für einen 3. Platz gibt es ein wenig Geld, für einen 2. Platz kriegt man 60 Euro und eine leicht veredelte Urkunde die einem dann an der Schule überreicht wird und für einen Regionalsieg kommt man eine Runde weiter, kriegt eine veredelte Urkunde und 75 Euro.

Kommen wir nun zu den von uns dieses Jahr gewonnenen Preisen. Im Bereich Biologie haben unsere Forscherinnen aus der 10. Klasse leider nichts gewonnen. Schade! Im Bereich Physik haben Benjamin Berger und Maximilian Anijärv einen 2. Platz belegt! Glückwunsch! Weil unsere Forscherinnen im Bereich Technik leer ausgingen, waren wir schon am einpacken. Doch zu unserer Überraschung hatten die Juroren sich umentschieden und so haben Emma Richter und Angelina Goretzki mit ihrem Projekt „der Sidekick“ einen Preis in der Sparte Arbeitswelt bekommen anstatt in der Sparte Technik, nämlich einen REGIONALSIEG! Sie können nun weiter kämpfen um einen Landessieg am 4. und 5. Mai in Dingolfing. Glückwunsch und Daumendrücken!

Ich bin gespannt mit welchen Ideen unsere Schule nächstes mal antreten wird.

Vielleicht bist auch du dabei? Wer Interesse hat mitzumachen, sollte sich bei den Lehrkräften melden, deren Fächer mit den Sparten von Jugend forscht zusammenpassen: Das sind natürlich die MINT-Fächer (Mathe, Informatik und die Naturwissenschaften) aber auch Kunst (z.B. für die Sparten Technik oder Arbeitswelt).

Der Wahlkurs „Tüfteln, Forschen & Entdecken“ von Herrn Kusber hat noch Plätze frei für unseren Forschernachwuchs.

Maximilian Radmanic, Klasse 6b

 

Eingang zur Heinrich-Lades-Halle in Erlangen
Die Wendelsteiner Delegation am Empfang
Unsere Zehntklässlerinnen treten in der Sparte Biologie an.
Maximilian Anijärv (8. Klasse) und Benjamin Berger (5. Klasse) an ihrem Stand (Sparte Physik)
Angelina Goretzki und Emma Richter (6. Klasse) an ihrem Stand (Sparte Technik, zunächst ...)
Umschau unter Standnachbarn
Die Jury schaut vorbei
Unsere Jungs nehmen ihren Preis entgegen.
Alle Regionalsiegerinnen und -sieger

Bericht aus Dingolfing – Landesentscheid

Am 4. Mai brachen Angelina Goretzki und Emma Richter auf nach Dingolfing. Für Ihre Teilnahme am Landesentscheid haben sie schulfrei bekommen. Hier waren sie zu Gast bei BMW. Die Weltfirma übernahm das Bereitstellen der großzügigen Räume, das Catering, die Betreuung und sogar das Hotel für die Übernachtung inklusive Bustransfer zwischen BMW-Werk und Unterkunft. Angelina und Emma bauten erst mal ihren Stand auf, trafen "alte" Bekannte aus Erlangen und harrten der Dinge. Am Nachmittag kam die Jury, die diesmal etwas kritischer war als in Erlangen. Da trauten sich die Mädchen nicht so recht, ihre tolle Erfindung in allen Facetten vorzustellen, was am nächsten Tag prompt bemängelt wurde. Angelina und Emma heiterten sich aber wieder auf und schlossen Freundschaft mit ihren Standnachbarinnen, mit denen sie dann auch das Hotelzimmer teilten. Ganz spannend waren jeweils auch die Besuche der Presse. Die beiden Mädchen wurden interviewt, fotografiert und gefilmt, ihr Beitrag wurde im Fernsehen (und im Internet, s. Link unten) übertragen.

Am Abend des 5. Mai wurde es dann ganz spannend und wider Erwarten errangen unsere beiden Schülerinnen in der Sparte Arbeitswelt dann doch noch einen beachtlichen dritten Platz – bayernweit! Sie bekamen zunächst eine Teilnahmeurkunde verliehen, heimsten dann jeweils 75,- Euro Preisgeld ein, und wurden obendrauf noch mit einem wertvollen Automodell im Maßstab 1 zu 12 beschenkt. Damit endet übrigens der Wettbewerb im Bereich "Schüler experimentieren". Nur die "Großen" ab 15 Jahren können sich noch auf Bundesebene von "Jugend forscht" bewähren. Da sind wir mal gespannt, wer von unserer Schule im nächsten Jahr teilnehmen wird.

An die beiden Jungforscherinnen Angelina und Emma ein herzlicher Glückwunsch!

Werner Bloß

 

- Videoclip der BMW-Group (YouTube)

Fernsehbeitrag von SAT1-Bayern (ext. Link)

Siegerliste Landesentscheid (ext. Link)

   

Eingang zu den Wettbewerbsräumen auf dem BMW-Werksgelände in Dingolfing
Angi und Emma an ihrem Stand in Dingolfing
Blick in die Ausstellung (unterer Teil: Arbeitswelt und Biologie)
Preisverleihung an die Landessieger der Sparte Arbeitswelt
Angi und Emma mit ihren Urkunden und Preisen
Angelina und Emma vor dem Ansbacher Schloss, Empfang des Regierungspräsidenten für die Regionalsieger
Fototermin vor unserer Schule

 

 

Fotos:

Maximilian Radmanic, Sebastian Junglas,

Matthias Kusber, Werner Bloß

 

 

00403 visits00403 visits00403 visits00403 visits00403 visits