Berufs- und Studienbasar Melanchthon-Gymnasium Nürnberg

Am 10. und 11. März fand am Melanchthon-Gymnasium in Nürnberg ein Berufs- und Studienbasar statt, den auch unsere P-Seminare besuchten. Unsere Schülerinnen und Schüler fanden auf mehreren Etagen dieses Schulgebäudes eine Fülle von Angeboten und jede Menge auskunftsfreudiger Ansprechpartner aus der Berufs- und Studienwelt. 33 verschiedene Universitäten und Fachhochschulen, 18 Fachakademien und Berufsfachschulen, 16 Unternehmen, Vertreter aus 6 freien Berufsfeldern und 8 Behörden stellten sich vor. Darüberhinaus war die Allgemeine Berufsberatung der Agentur für Arbeit in Nürnberg vertreten und 13 Organisationen, die sich um den Bereich Zusatzqualifikationen (wie z.B. das Freiwillige soziale oder ökologische Jahr) kümmerten.

Mit vielen einzelnen Angeboten vertreten war naturgemäß die FAU Erlangen-Nürnberg, die auch sehr viele Informationen zum Thema Duales Studium bereithielt. In die gleiche Richtung und mit der Betonung auf der Kooperation mit der Hochschule war auch die Firma Siemens unterwegs. Auf hohes Interesse bei unseren Schülerinnen und Schülern stießen darüberhinaus die Angebote der Bundes- und der Landespolizei, bei denen Qualifikationen, Verdienst- und Aufstiegsmöglichkeiten erfragt wurden. Über die differenzierten Auskünfte freuten sich unsere Schülerinnen und Schüler, vor allem wenn auch Insiderwissen preisgegeben wurde, das so in keinem Flyer und auf keiner Homepage zu finden ist: Möglichkeiten der Doppelbewerbung und andere Formen der Absicherung bei den ersten Schritten ins Berufsleben.

Auch für uns Lehrkräfte war es interessant zu sehen, wonach unsere Schützlinge suchten und fragten, was sie vermissten (z.B. Informationsmöglichkeiten zum Studium im Ausland) und wo sie mehr fanden, als sie erwartet hatten, zum Beispiel auch zur Bedeutung der Soft Skills, die im P-Seminar erworben werden können.

So war der Ausflug nach Nürnberg für die meisten Besucher vom Gymnasium Wendelstein zwar zunächst eine lästige Zusatzbelastung nach einer langen Schulwoche, aber mit der Zeit fanden sich immer mehr Schülerinnen und Schüler, die in diesem überreichen Angebot plötzlich doch Zugriff fanden auf Informationen, die für ihr Berufsleben wertvoll werden können. Vielleicht war sogar die eine oder andere Idee dabei für die noch Planlosen.

Kurt Preinl und Werner Bloß

 

Bilder: Kurt Preinl & Werner Bloß

 

 

00374 visits00374 visits00374 visits00374 visits00374 visits