Physik-Exkursion der Klasse 7e zu Sill Optics in Wendelstein

Auch in diesem Schuljahr ermöglichte die Firma Sill Optics, ein weltweit agierender Hersteller von optischen Linsen und Systemen aus Wendelstein, einer 7. Klasse Einblicke, wie die aus dem Unterricht bekannten optischen Linsen hergestellt und zu Objektiven verarbeitet werden. Die optische Abbildung durch Linsen war bereits zuvor im Physikunterricht bei Frau Behr thematisiert worden. So machte sich die Klasse 7e am Montag, 22.07.2019 gleich in der ersten Stunde unter Führung von Frau Behr auf den Fußweg zur rund einen Kilometer entfernten Firma. Der Geographielehrer der Klasse, Herr Hartwig schloss sich unter dem Aspekt der Wirtschaftsgeographie der Exkursion gerne an.

Martin Hauer, ein Produktentwickler von Sill Optics, begrüßte die Gäste herzlich mit Getränken und gab zunächst im Besprechungsraum einen Überblick über die Historie, die Geschäftszahlen und die wichtigsten Tätigkeitsbereiche der Firma. Dabei war den Schülerinnen und Schülern zunächst nicht bewusst, dass sich in der Seitenstraße verborgen ein solches Juwel des Mittelstands mit mehr als 200 Mitarbeitern befindet, das bereits 1894 in Nürnberg gegründet wurde und daher 2019 das 125-jährige Firmenjubiläum feiern konnte. Die steigenden Umsätze und Mitarbeiterzahlen sprechen für die Leistungsfähigkeit des Unternehmens, das vor allem den deutschen und europäischen Markt bedient, aber auch in Asien und Nordamerika einen guten Teil seines Umsatzes macht. Mit seinen Objektiven hat sich Sill Optics in den Bereichen Lastertechnik, Bildverarbeitung, Messtechnik, Beleuchtung und Medizintechnik einen Namen gemacht!

Bei der anschließenden Führung durch die verschiedenen Firmenbereiche wurde die Klasse in zwei Gruppen aufgeteilt, die Martin Hauer und Martin Kolb, ein weiterer Produktentwickler der Firma, in die verschiedenen Stufen der Linsenherstellung wie das Schleifen, Säubern und Polieren einführten. Daneben durfte ein Blick auf die hochmodernen Maschinen zur Asphärenproduktion natürlich genauso wenig fehlen wie die Besichtigung der Endreinigung, der Beschichtung und der Qualitätskontrolle der Linsen. Neben dem Verkauf von Linsen entsprechend der Kundenwünsche werden aber auch komplette Objektive gefertigt, wozu auch die benötigten Halterungen und Gehäuse im eigenen Haus hergestellt werden. Die Erklärungen und Demonstrationen stießen bei den Schülerinnen und Schülern auf reges Interesse, was sich immer wieder in ihren Fragen zeigte. Insbesondere die Präzision der Fertigungstechnik aber auch die Vielzahl unterschiedlicher Linsen von winzig klein bis überraschend groß beeindruckte die Schülerinnen und Schüler.

Zum Abschluss nahm sich auch Seniorchef Berndt Zingrebe Zeit für die Klasse. Unterstützt von seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat er über Jahrzehnte hinweg mit seinem Ideenreichtum und seiner Leidenschaft Sill Optics zu dem gemacht, was es heute ist. Daneben hat er auch wiederholt die Naturwissenschaften am Gymnasium Wendelstein gefördert. Bei ihm und insbesondere bei seinen Mitarbeitern Martin Hauer und Martin Kolb bedankte sich die Klasse 7e für zwei interessante Schulstunden einmal außerhalb der Schule! Und mit vielen neuen Eindrücken, wie optische Linsen hergestellt und verarbeitet werden, aber auch was Mittelstand konkret bedeutet, ging es auch schon wieder auf den Weg zurück zur Schule.

Sylvia Behr

Martin Hauer erklärt den Schülerinnen und Schülern die verschiedenen Werkzeuge und Schritte zur Herstellung optischer Linsen. Foto: W. Kellner
Martin Hauer erläutert die Produktion von asphärischen Linsen, bei denen die Oberfläche weder eben noch kugelförmig ist. Foto: W. Kellner
Die Klasse zusammen mit dem Seniorchef von Sill Optics, Berndt Zingrebe (ganz links), Martin Kolb (hinten links) und Martin Hauer (hinten Mitte rechts) zusammen mit der Physiklehrerin Sylvia Behr (rechts) und Geographielehrer Jürgen Hartwig (hinten Mitte links). Foto: W. Kellner