bunt! – die Weihnachtskulturabende am Gymnasium Wendelstein

Ganz allmählich stellen sich auch an unserer jungen Schule Phänomene ein, die nicht nur traditionsbildend, sondern selbst bereits Tradition sind. Die nunmehr vierte Ausgabe der Weihnachtskulturabende steht in einer solchen Tradition, bei der einiges an Bekanntes und Bewährtes anschloss und ebenso viel neu erfunden und erprobt wurde, getreu der Erkenntnis des Komponisten Gustav Mahler (1860-1911):

„Tradition ist nicht die Anbetung der Asche,
sondern die Weitergabe des Feuers“.

Im Blick auf dieses Zitat war am 20. und 21. Dezember 2016 die Glut des Bewährten noch längst nicht verloschen und vermochte aufs Neue ein prasselndes Feuer zu entfachen.

Dabei startete der Abend heuer wesentlich leiser als sonst. Erst nach einer Schweigeminute für die Opfer des Berliner Weihnachtsmarkts intoniert die Oberstufenband (Ltg. Christoph Heinlein) sehr angemessen und gefühlvoll ein sanftes Lied, bevor die zwei Fünftklässlerinnen Lara Stuflesser und Günes Ammon mit ihrem Tanzbeitrag und viel Verve schon mal einen Vorgeschmack davon ablieferten, mit welcher Vielfalt und Ausdruckskraft sich der weitere Abend unter dem Motto „bunt!“ entfaltete, heuer erstmals wortgewandt und gewitzt moderiert von Max Dettenthaler (10e).

Mit einer ausgeklügelten Choreografie und einer mitreißenden Bewegungsfreude folgten die Tänzerinnen und der Tänzer des Wahlkurses „Zirkus- und Bewegungskühnste“ (Ltg. Simona Sommer) mit ihrem Beitrag „Weihnachten auf Zirkus“. Danach zeigte das Unterstufentheater (Ltg. Dorothea Otte und Julia Wankel) eine witzige Interpretation von Goethes Zauberlehrling und die „Großen“ des Q11-Kurses „Gymnastik/Tanz“, dass unser Kulturabend längst nicht nur vom Charme der „Kleinen“ abhängig ist. Eingebaut in die Choreografie waren Auftritte des Wahlkurses „Klettern“ (Ltg. Simona Sommer, Sylvia Behr und Dr. Johannes Novotný), was bedeutete, dass hier neben der traditionellen Horizontalen der Bühne heuer auch in der Vertikalen an den Galerieflanken unserer Aula getanzt wurde. Diese atemberaubenden Beiträge rhythmisierten daraufhin auch die Modenschau des Wahlkurses „Kulissen und Kostüme“ (Ltg. Ulrike Schall). Unter der Regie von Simona Sommer präsentierten die Mädchen des Kurses ihre Kleiderdesigns in ihrem ebenso selbstbewusst wie stilvoll vorgetragenen „different catwalk“.

Während der 20-minütigen Pause sorgten dann auch die Kreationen der Klasse 9e für Aufsehen, die an sehr charmanten, lebenden „Schaufensterpuppen“ präsentiert wurden. Die Schülerinnen und Schüler der Wahlfächer Kochen (Ltg. Kristina Dorsch und Marie-Caroline Gröninger) hatten kulinarische Eigenkreationen im Angebot. Zusammen mit dem Wahlkurs Catering (Ltg.: Iris Albrecht, Mirjam Müller, Viola Peters und Doris Westley) sorgten sie so kulinarisch wie ästhetisch für das Wohl der Gäste. Die Schulimkerei (Ltg. Sylvia Behr und Johanna Brandl) verkaufte passend zum anstehenden Weihnachtsfest Bienenprodukte. Die Klasse 10c (Ltg. Barbara Mack) bot mit der Aktion „Gesicht zeigen gegen Rassismus“ einen wertvollen Beitrag auf dem Weg zur angestrebten Auszeichnung „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. An den Fenstern zur Mensa stellte der Additumskurs Q11 (Ltg. Werner Bloß) großformatige Hochdrucke und Monotypien aus mit dem Motto „wir: bunt“. Am Geländer der unteren Galerie war die Porträtausstellung der Klassen 5d, 5e und 6d zu sehen. Unter der Leitung von Ulrike Schall vermochten es diese Schülerinnen und Schüler, sich prägnant und wiedererkennbar in Szene zu setzen. Die Werke unterstrichen überdies das Leitthema „bunt!“ auf den Plakaten und Programmen der gesamten Veranstaltung.

Über einen neuen Beamer wurden in den Umbaupausen lichtstark Werke von Schülerinnen und Schülern eingeblendet: Die Klassen 5a und 5c zeigten Ausschnitte aus ihren Gemälden unter dem Titel „bunt – wahrhaft bunt“, die ehemalige 10c (Schuljahr 15/16) beschäftigte sich hochaktuell mit dem Thema „bunt beginnt im Kopf – Menschenrechte“ und einer der Qualifikationskurse Kunst war mit ausdrucksstarken und aus Seife geschnitzten Porträts vertreten (Ltg. all dieser Gruppen: Claudia Leder). Der Profilkurs „Foto- und Videografie“ (Ltg. Werner Bloß) zeigte Fotobearbeitungen, in denen einfache Gegenstände in Planeten verwandelt wurde. Diese Präsentation untermalte eine musikalische Komposition und das Arrangement aus den Händen von Kilian Langenhorst (Q11). Auch der Luftraum der Aula gab Einblicke in die farbenreichen Interpretationen von Himmelskörpern in Form von großformatigen Gemälden der Klassen 6a, 6b, 9a, 9g und 10e (Ltg. Werner Bloß).

Die zweite Hälfte des Abends begann mit einem Novum: Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8e boten unter der Leitung ihrer Chemielehrerin Katharina Hell eine feurig-fulminante Show dar, eingebettet in eine Geschichte über Weihnachtswichtel, die sich allerhand naturwissenschaftliche und explosive Tricks einfallen lassen mussten, um ihrer schwere Aufgabe zu erfüllen. Die Fortgeschrittenen des Wahlkurses „Zirkus- und Bewegungskünste“ schlossen sich mit einer poetischen wie präzisen und bildstarken Aufführung als „colorful angels“ an. Im dichter werdenden Rhythmus des Abends folgten die Schülerinnen der 10. Klassen mit einem beeindruckenden Burlesquetanz unter der Leitung von Carolin Haasler.

Der ganze Abend war konzipiert und organisiert von Carolin Reitwießner und Pascal Pesch, der sich auch um die Modernisierung der Technik gekümmert hatte. Im Hintergrund wirkten zuverlässig neben dem fleißigen Team der Bühnenarbeiter auch die Schüler des Wahlkurses Bühnentechnik (Ltg. Matthias Kusber). Eine besondere technische Herausforderung war auf ein Neues die mediale Inszenierung von Leon Bidners (8d) verblüffenden Taschenspielertricks, die erst mit Hilfe der zugeschalteten Kamera (souverän geführt von Patrick Rasvanta, Q11) für das gesamte Publikum erfahrbar gemacht wurden.

Den vorläufigen Schlusspunkt setzte die Schulband (Ltg. Christoph Heinlein) mit einem Lied, welches das Feuerwerk des Abends in einen würdigen und ruhigeren Abschluss überfließen ließ. Schlusspunkt zwei wurde vom Christkind Isabel Lippmann (9e) mit einer Weihnachtsgeschichte gesetzt, bevor unser Schulleiter Dr. Johannes Novotný mit seinen Schluss- und Dankesworten den Stab an das Publikum übergab. Gestützt auf die Intonation von Carolin Betz (10d) und das Spiel am Piano von Christina Steinberger verabschiedeten sich alle Gäste gegenseitig mit dem gesungenen Wunsch nach einem „Feliz Navidad“.

Bleibt das Resümee ganz im Sinne Gustav Mahlers: Der Reigen der Beiträge trug in sich auf ein Neues viel Feuer, jede Menge Buntheit, großen gegenseitigen Respekt und gelebte Pluralität – aber keinerlei Asche.

Werner Bloß

 

00543 visits00543 visits00543 visits00543 visits00543 visits