EINANDER! – die Weihnachtskulturabende 2018 am Gymnasium Wendelstein

Mit-, neben-, durch-, an-, bei-, unter-, über-, für-… EINANDER! ?

Der durch das Motto der diesjährigen Weihnachtskulturabende (im Wendelsteiner Schulvolksmund kurz WKA genannt) aufgespannte künstlerische, musikalische und performative Aktions- und Möglichkeitenrahmen war auch 2018 wieder ein ganz breiter und fand seine konzeptionell verbindende Gemeinsamkeit dennoch immer wieder in genau jenem Imperativ eines ganz individuell gearteten gemeinschaftlichen EINANDERS!

Erste Assoziationen eines vorweihnachtlichen EINANDERS wurden bereits durch das Ankündigungsplakat bzw. das Cover des Programmhefts geweckt, auf dem holzschnittartig gezeichnete Figuren in einer Eisschollensee-badelandschaft EINANDER in ihrem Tun gewähren lassen bzw. EINANDER den Ball zuspielen und dadurch das winterliche Eis ein Stück weit zum Brechen bewegen. Das sprichwörtlich breit gefächerte Programm der Abende wurde für manch einen Zuschauer sicherlich auch anhand der Deckeninstallation im Luftraum der Aula symbolisch dingfest und ganz egal, mit welchen Erwartungen an ein EINANDER der Einzelbesucher auch an die Veranstaltung herangetreten sein mag, trugen die an vorweihnachtliche Stelle zurückgekehrten Kulturabende diesen 2018 wohl besonders umfangreich und vielgestaltig Rechnung.

Leon Redeker aus der Q12 markierte mit seinem Klavier- und Gesangssolo A Team von Ed Sheeran gleich zu Beginn einen der unbestrittenen Höhepunkte des Abends und ganz anders als die von ihm besungene „crumbling like pastries“-Mimik seiner Songprotagonistin blühten die Gesichtszüge des Publikums bereits zu diesen ersten Klängen erkennbar auf.

Ebenfalls in Anlehnung an das Motto der WKAs begrüßte Schulleiter Johannes Novotný das zahlreich erschienene Aulapublikum und stellte jenem einen Abend voller neu- und großartiger Dinge in Aussicht, die man anEINANDER entdecken, erkennen und erfahren könne. Als Ausweis eines auch grenzübergreifend möglichen FürEINANDERs verlas Novotný zudem Grüße des Bürgermeisters von Bistritz in Rumänien, der sich im Namen seiner Gemeinde ganz herzlich für die durch Wendelsteiner Beteiligung ermöglichte Lieferung von Weihnachtspaketen in diese Region bedankte.

Nach diesem besinnlichen und eher inwendigen Auftakt wurden die Augen und Sinne des Publikums danach durch die himmelstürmende Performance des Wahlfachs Zirkus- und Bewegungskünste in völlig andere Sphären umgelenkt. Mit ihrer Interpretation des modernen Klassikers Guardian Angels beschworen die jugendlichen Akteurinnen gänzlich in Schwarz-Weiß gehaltene Bewegungsamplituden zwischen Himmel und Erde herauf. Wahlfachleiterin Simona Sommer hatte mit ihren Schülerinnen und mit Unterstützung von Tobias Dorsch eine Choreografie der Extraklasse erarbeitet, die als anspruchsvolle Kombination aus Akrobatik-, Hebe- und Flugfiguren vor schwarzer Kulisse am Ende in einem beeindruckenden Schlussbild ihren Höhepunkt und Abschluss fand.

Der Titel und auch der filmische Auftakt des Videoclips Preserve ließen zunächst noch nicht allzu umfangreich auf seinen Inhalt schließen, in dessen Zentrum das mitEINANDER von Tier und Mensch sowie die Rücksichtnahme auf die Natur bis in ihre kleinsten Elemente, in diesem Fall einen Regenwurm im Unterholz, stand. Seine besondere Wirkung entfaltete der Clip auch durch die gekonnt kontrastierte musikalische Unterlegung, bei der sich die an einen Frühlingsmorgen aus der Lenorwerbung erinnernden Naturklänge mit den harten Rüttel-Beats eines Dirtbike-Fahrers abwechselten, der am Ende des spannend inszenierten GegenEINANDERS von Mensch und Natur stürzt und dadurch ganz schnell wieder mit der Natur im MitEINANDER steht.

Eine Wiederaufnahme der Themen aus den Einzelbeiträgen erfolgte an verschiedener Stelle des Abends auch, indem während der kurzweiligen Umbaupausen lichtstark und bildgewaltig Werke von Schülerinnen und Schülern eingeblendet wurden, wie die Fotoinszenierung MITEINANDER: „Ich + Tier = Wir“ des Kunstadditums 11/2 -  2017/18 und MITEINANDER MENSCH + NATUR = WIR mit der Zeichnung „Altar der Dinge“ aus dem Profilfach Zeichnung und Grafik 11/2 – 2017/18.

Das von der Klasse 8d unter Leitung von Carina Borutta inszenierte und uminterpretierte Christmas Carol nahm den vorweihnachtlichen Online-Bestellwahn pointiert aufs Korn und kommentierte das dadurch vielerorts im Lande geschaffene DurchEINANDER im refrainartig gen Himmel gesandten Stoßgebet „May amazon bring my delivery before Christmas“!

Ein Appell für ein respektvolles MitEINANDER von Mensch und Natur wurde im Lied L`oiseau et l`enfant von der Klasse 7c unter Klavierbegleitung von Johanna Thalhammer besungen. Die Musiktheatergruppe unter Leitung von Julia Wankel und Klavierbegleitung von Marleen Blum hatte die klassische Weihnachtsgeschichte in ihrem Stück Es klopft bei Wanja in der Nacht in die Welt der zunächst mitEINANDER im Widerstreit befindlichen Hasen, Bären, Eichhörnchen und Wölfe transponiert und mit innovativen Musicalelementen durchmischt. Das anfängliche GegenEINANDER verkehrt sich unter Zutun aller Beteiligten dann jedoch quasi über Nacht in ein MitEINANDER auf Tieraugenhöhe, symbolisiert durch die Rückkehr aller vormaligen Kontrahenten am nächsten Tage.

Ein gut gelungenes musikalisches MitEINANDER von Schüler und Lehrer brachten Finn Heilig (7a) am Violoncello und Christoph Heinlein am Klavier mit Luigi Boccherinis Minuetto auf die Bühne. Die Einladung MitEINANDER in die Pause zu gehen, kam auf das Publikum am Ende der ersten Hälfte der Veranstaltung in bereits gewohnt guter Manier durch das Wahlfach Klettern hernieder:

E    

    I     

    A

   D

E

   R

Die von den Kletterern angekündigte Zeit für ein MitEINANDER, das auch dem gegenseitigen FürEINANDER gewidmet sein sollte, konnte in der Pause, die diesmal als Weihnachtsmarkt im Neubautrakt des Gymnasiums organisiert war, umfangreich begangen und genossen werden. Kulinarisch wurden die Besucher/innen mit Empanadas des P-Seminars Spanische Küche, Pizzen des P-Seminars Brotofen und Gebäck des P-Seminars Soireé Francaise versorgt. Der Wahlkurs Catering reichte dazu eine breite Getränkeauswahl von Apfelschorle über Mumm-Sekt bis hin zu Weihnachtspunsch. Käuflich zu erwerbende Produkte der Schulimkerei (Ltg. Johanna Brandl), des Wahlfachs Kulissen & Kostüme (Ltg. Ulrike Schall), des aus dem P-Seminar Schreiben der Q12 hervorgegangenen Buchverlags, Weihnachtskarten, gestaltet durch das W-Seminar „Illustration“ sowie Sweater vertrieben durch die Teilnehmer/innen des P-Seminars E-Commerce luden die Besucher zum Verweilen ein und rundeten das Programm in vielfältiger und gut aufEINANDER abgestimmter Weise ab.

Den zweiten Teil des Abends eröffnete die Rockband mit „All the small things“ und regelmäßige Besucher der Wendelsteiner Schulveranstaltungen wissen, dass spätestens mit dem Auftreten dieser Gruppe die Hände aller Zuschauer zum Übergang in ein kollektives MitEINANDER aufgefordert sind.

Der „Vom Niveau her noch mal drunter“ betitelte Videobeitrag einiger Q12-Schüler/innen gewährte den Zuschauern Einblicke in zeitgenössische jugendkulturelle MitEINANDER-Bereiche – wie beispielsweise Zocken oder Wettessen –, ließ bei all dem aber die im Titel anklingende augenzwinkernde Selbstreflexion nicht vermissen und mag von daher wohl nicht als genereller Stimmungsseismograph eines jugendlichen BeiEINANDERs betrachtet werden müssen.

Einen Meilenstein der Zuschauerpartizipation in der Wendelsteiner Aula markierten zwei Zaubereinlagen des gleichnamigen Wahlfachs unter Leitung von Simon Benz. An bereits zu früheren Zeiten im Rahmen des WKA dargebotene Zaubertricks knüpften die beiden Jungmagier Nicolas Ramming (7c) und Lukas Breitenmoser (9b) an. Sie betraten stimmungsvoll getragen von Zauberumhang und Harry Potter-Klängen die Bühne und verzauberten das Publikum im Handumdrehen mit diversen Stein-, Zahlen- und Kartentricks. Dass am Ende eines anspruchsvollen und komplexen Buchstabenzaubers schließlich „GYM WEN feiert Weihnachten mitEINANDER!“ vor den Augen der verblüfften Zuschauer entstand, grenzte dabei schon wirklich beinahe an Zauberei.

Das Lehrertrio, bestehend aus Mathias Kusber, Carolin Heuser und Christoph Heinlein, verbreitete mit seiner lautmalerischen Streich- und Blechblaseinlage Tschataschatscha: Veihnachtliche Wexierbilder fortgesetzt gute Stimmung. Eine gewitzte und von der Theatergruppe (Ltg. Dorothea Otte) mit viel Liebe zum schaupielerischen Detail umgesetzte Interpretation des Klassikers die Kleine Hexe nahm das Element des EINANDER-Verzauberns dann noch einmal auf, während der Mathesong der Klasse 7c die Mathematik von ihrem Ruf, ebenfalls eine Art Zauberei und Hexenwerk zu sein, zumindest teilweise befreien konnte.

Living Paranoia eroberte danach mit Bubblegum Bitch & Hallelujah die Bühne und agierte und wirkte dabei für eine Band bestehend aus drei Schülerinnen der Oberstufe beeindruckend professionell und erwachsen. Beschlossen und abgerundet wurden die Abende jeweils durch die fürEINANDER-Geben-Aktion des Wahlfachs Klettern und der zweite Teil des WKA wurde durch die Projektionen ZUEINANDER, Plastik + Skulptur „Mimik, Grimasse, Maske“, 11/1 - 2018/19 und EINANDER, „Vorbeikommen I Überfahrt [kurzer] Aufenthalt I Weg, Fotoimpressionen der Studienfahrt Kunst nach Dänemark, 11/2 – 2017/18 visuell mitgetragen.

Die beeindruckende Anzahl von 16 Beiträgen sowie die ebenfalls im Programmheft niedergelegten Listen der diesmal überaus zahlreich am Gelingen der Veranstaltungen beteiligten Schüler/innen beförderten die Weihnachtskulturabende 2018 in eine, was ihre Dimensionen, Qualität und Professionalität anbelangt, noch höhere Liga schulischer Veranstaltungen. Das routiniert-bewährte Moderatorenteam bestehend aus Max Dettenthaler und Carolin Betz wurde diesmal noch um Jule Rieger und Sarah Kelsch aus der 8. Jahrgangsstufe erweitert und damit auch deutlich verjüngt. Schüler- und besucherseitig viel gelobt wurde die Ausweitung des Pausenangebots zum Weihnachtsmarkt im Erdgeschoss des Anbaus. Dass sich das Publikum jeweils voll und ganz auf das Dargebotene konzentrieren konnte, ist zum großen Teil dem unter der Leitung von Philipp Gstaltmeyr (Q12) professionalisierten Umbauteam zu verdanken.

Lob und Dank für den durchschlagenden Erfolg der Abende gebührt somit wohl so vielen Mitgliedern der Wendelsteiner Schulfamilie wie nie zuvor, ganz besonders und ausdrücklich aber dem das EINANDER planenden und letztlich in seiner Durchführung überhaupt erst ermöglichenden Organisatorenteam bestehend aus Werner Bloß, Kerstin Meiler und Simona Sommer, die den Wendelsteiner WKA auf eine neue Stufe des EINANDERS gehoben haben.

Das Format des nun wieder an vorweihnachtliche Stelle zurückgekehrten Kulturabends hat sich einmal mehr bewährt und die Schulfamilie dürfte sich einig sein in der Feststellung, dass eine Veranstaltung wie diese förmlich nach einer bereits im BuchstabennebenEINANDER des Veranstaltungstitels versteckten Zugabe bzw. einer Fortsetzung im nächsten Schuljahr ruft: „Hängt auf jeden Fall noch EINE-DRAN!“

Mirjam Müller

 

00196 visits00196 visits00196 visits00196 visits00196 visits