Besuch der englischen Theatertruppe White Horse Theatre am Gymnasium Wendelstein

Auch heuer durften sich unsere Schüler/innen der 5. und 6. Jahrgangsstufe erneut über die vierköpfige englische Theatertruppe des White Horse Theatre freuen. Am Montag, 8. Mai 2017 spielten die jungen Schauspieler das Stück „Fear in the Forest“ bei uns in der Turnhalle.

In einer dunklen Nacht radelt Josie durch den Wald, sie ist auf dem Weg zu ihrer Großmutter (Rotkäppchen lässt grüßen!). Dabei begegnet sie nicht einem Wolf, wohl aber einem Werwolf in einer schaurigen Herberge, die noch dazu „Butcher’s Arms“ („Zum Schlachter“) heißt.

Nach einer Reifenpanne ist Josie gezwungen, die Nacht in diesem „Gasthaus“ zu verbringen. Das Personal ist gruselig: Der Kellner lacht die ganze Zeit furchteinflößend, ein Diener ist ein Zombie, und die Köchin scheint die Mahlzeiten nicht zu kochen, sondern zu hexen. Dementsprechend abscheulich schmeckt das Abendessen, das Josie angeboten bekommt, aber nicht über ihre Lippen bringt: Wurst mit Tomatensoße, Senf und Vanillesoße, untrinkbare Milch und scheußlich schmeckendes Wasser. Josie ist nach ihrer langen Fahrt durch den Wald müde und möchte sich, obwohl sie noch hungrig ist, gerne ins Bett legen, aber die Lagerstätte ist hart und unbequem. Was das Einschlafen noch erschwert, sind einige Geister, die in Josies Zimmer erscheinen. Nach einer Weile hat Josie von diesem Zirkus die Nase voll und beschließt, nicht im Bett zu schlafen – was sich im Verlauf der Geschichte als kluge Entscheidung herausstellen wird.

Mitten in der Nacht schleicht sich das Hotelpersonal in Josies Zimmer, um sie gemeinsam auszurauben. Sie haben es auf ihr Geld, ihr Handy und ihren Laptop abgesehen, können die gesuchten Gegenstände jedoch erst nach langer, mühsamer Suche finden. Ihren erfolgreichen Beutezug begießen sie ausgiebig mit den Getränken aus Josies Zimmer, vergessen aber, dass sie ihnen selbst Schlafmittel beigefügt hatten, um Josie einen tiefen Schlaf zu schenken.

Josie findet die schlafenden Räuber, holt sich ihren Besitz zurück und informiert die Polizei, die erstaunlich rasch zur Stelle ist, denn der Zombie-Diener ist in Wirklichkeit Polizist, ebenso wie die beiden Geister, und der Werwolf ist der Polizeihund. Sie waren den Räubern schon lange auf der Spur und bedanken sich nun bei Josie für ihre Mithilfe bei der Ergreifung der Verbrecher mit einer Luftpumpe. Nun kann Josie endlich ihre Großmutter besuchen.

Für unsere Schüler war das Theaterstück ein großer Spaß mit viel „Action“ und Lachern. Zu Begeisterungsstürmen ließen sie sich hinreißen bei einem Fast-Bottle-Flip (leider fiel die Flasche um), beim Dab-Move des Dieners und bei einem Teddy-Dunking: Der Teddy fiel tatsächlich durch den Basketballkorb! Manche Schüler in der ersten Reihe hatten keinen guten Platz, denn der Zombie wollte sie wiederholt als „food“ mit ins Hotel nehmen. Auch etliche am Rand der Sporthalle abgestellten Gegenstände lebten gefährlich, die Räuber sahen in ihnen die gesuchte Beute!

Es war klar, dass unsere Fünftklässler nach nur gut einem halben Jahr Englischunterricht nicht jedes einzelne Wort verstanden, sie waren am Ende jedoch stolz darauf, dass sie der Handlung mühelos folgen und sich darüber amüsieren konnten.

Deshalb verabschiedeten wir die vier Schauspieler des White Horse Theatre mit dem Wunsch, sie im nächsten Jahr hoffentlich wieder bei uns zu sehen.

Lore Freund für die Fachschaft Englisch

00813 visits00813 visits00813 visits00813 visits00813 visits