Nachhaltigkeit erFAHREN und erLEBEN!

– Bericht zur „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit 2017“

In der Woche vom 16. bis 20.10. fand auch dieses Jahr wieder bayernweit und unter reger Beteiligung der Wendelsteiner Schüler- und Lehrerschaft die „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ statt. Diese stand 2017 unter dem Motto „Nachhaltige Lebensstile“. Die vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ausgelobte Aktionswoche zielt darauf ab, das eigene Handeln kritisch zu überdenken und sich selbst Fragen nach einem für Körper und Geist möglichst verantwortlichen, weitblickenden und nachhaltigen Lebensstil zu stellen.

Im Zentrum steht dabei unter anderem stets die Auseinandersetzung mit Fragen der Ernährung, einer gesunden Lebensführung, des Klimawandels, der Ressourcenschonung sowie der Energiewende. Ein langfristiges Ziel stellt darüber hinaus die selbstverständlichere Verankerung dieser Handlungsfelder im Schulalltag dar.

Die zur Klärung anstehenden Nachhaltigkeitsfragen wurden am Gymnasium Wendelstein auch diesmal wieder aus ganz verschiedenen Blickwinkeln und in den unterschiedlichsten Formen aufgegriffen. Die Schüler/innen hatten dabei während der gesamten Woche die Gelegenheit, selbst aktiv zu werden und durch stärker projektorientiertes Arbeiten, und unter Einbeziehung außerschulischer Experten, weitere Schritte hin zu einer gesundheitsförderlicheren und nachhaltigeren Lebensweise zu gehen.

In der 5. Jahrgangsstufe fand unter diesen Vorzeichen in einzelnen Klassen ein gesundes Frühstück statt. Zudem erhielten alle Fünftklässler im Rahmen einer Exkursion ins Nicolaus-Copernicus-Planetarium in Nürnberg die Chance, sich selbst einmal einen Vormittag lang in ein überzeitliches und tatsächlich größeres Ganzes als ihre eigene Lebensumwelt einzudenken.

Die Schüler/innen der 6. Klassen wurden mit einem Vortrag aus dem Bereich der Medien(kompetenz)erziehung für die Probleme und Tücken, die den Gebrauch von sozialen Netzwerken und Messengerdiensten umgeben, sensibilisiert. Jörg Kabierske, Medienscout von „Klicksalat“, führte mit den Elf- bis Zwölfjährigen ein Medientraining durch und beantwortete im Zuge dessen viele drängende Fragen rund um Themen wie Smartphone- und Internetnutzung, (Selbst-)Datenschutz, Online- vs. Offlinezeiten etc. Da im Gegenüber mit den Herausforderungen einer zunehmend durchdigitalisierten Jugend Schule und Elternhaus gleichermaßen gefordert sind, unterbreitete der Experte von „Klicksalat“ interessierten Erziehungsberechtigten unter dem Titel „Selbstinszenierung, Privatsphäre, Cybermobbing“ auch noch einen das Vormittagsprogramm für die Jugendlichen ergänzenden Abendvortrag, in dem auf elternseitig bestehende Fragen, Ängste und Sorgen zum Thema Mediennutzung eingegangen wurde.

Die Klasse 6b und die Sozialwissenschaftler der 9. Jahrgangsstufe erarbeiteten gemeinsam eine Umfrage zum doch ganz erheblichen Verkehrsaufkommen vor dem Gymnasium Wendelstein. Ziel war es, die Ursachen für den starken Verkehrsdurchfluss zu ermitteln, um der Schulleitung auf Basis der erhobenen Daten umwelt- und sozialverträgliche Lösungsansätze unterbreiten zu können. Engagiert verteilten die Sechstklässler Fragebögen an die abholenden Eltern, die im Sozialkundeunterricht der 9. Klasse aktuell sozialwissenschaftlich ausgewertet und für eine Ergebnispräsentation aufbereitet werden.

Für die siebten Klassen wurde ein Projekt zur Sensibilisierung für die negativen Auswirkungen von Plastikmüll auf Mensch und Natur durchgeführt. Die Erkenntnis, dass in normalen Läden kaum mehr Lebensmittel ohne Plastikverpackungen erworben werden können und aus Bequemlichkeit viel sinnloser Müll produziert wird, der am Ende nicht nur der Natur und der Tierwelt, sondern auch uns Menschen direkt schadet, führte zu Überlegungen, wie man Plastikmüll im Alltag vermeiden könnte. Über die Herbstferien konnten sich die Schüler/innen gemeinsam mit ihren Familien freiwillig im Rahmen der „Plastic Challenge“ engagieren und die erarbeiteten Vorschläge in der Praxis ausprobieren. Die teilnehmenden Haushalte sollten zur Schonung der Umwelt innerhalb einer Woche möglichst wenig Plastikmüll produzieren.

Dabei konnten diejenigen drei Familien, die am wenigsten Plastikmüll produzierten, Einkaufsgutscheine wahlweise für den verpackungsfreien Laden in Nürnberg oder für Heubecks Hofladen in Wendelstein in Höhe von 30€ (1. Platz), 20€ (2. Platz) und 10€ (3. Platz) gewinnen. Die 8. Jahrgangsstufe setzte sich mit verschiedenen Bereichen der Suchtprävention auseinander. Hierbei konnten die Schüler/innen an jeweils zwei Workshops zu unterschiedlichen Aspekten des Themas „Sucht“ teilnehmen. Zur Auswahl standen bspw. die Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsumverhalten, einem vornehmlich medial vermittelten Schönheitsideal, dem Umgang mit dem eigenen Körper, mit Alkohol, der Droge Chrystal Meth sowie auch mit Fragen rund um die geltende Jugendschutzgesetzgebung. Für die Durchführung konnten neben engagierten Biologielehrkräften auch externe Partner vom Gesundheitsamt und vom Kreisjugendring in Roth gewonnen werden. Die Angebote wurden inhaltlich flexibel den Interessen und Fragen der jeweiligen Schülergruppe angepasst, sodass die Workshops jedes Mal ein wenig anders akzentuiert, aber stets sehr schülernah abgehalten wurden.

Die Klasse 8d beschäftigte sich darüber hinaus im Rahmen eines sogenannten Waldtags mit der Ressource Wald als nachhaltigem und schützenswertem Lebensraum. Unter Anleitung der Waldpädagogin Karin Kühnel, die im Ortsteil Birkenlach ein eigens für solche Zwecke eingerichtetes Waldareal besitzt, wurde den Mittelstüflern das Verhältnis von Rodung und Aufforstung, Baumwachstum und Waldwirtschaft erläutert. Im Rahmen eines weiteren Programmbausteins wurde den Schüler/innen die Bedeutung des Waldes für unser Klima sowie dessen umfangreiche (Erholungs-, Umwelt-, Schutz-, Erhaltungs-)Funktionen nahegebracht. Mögliche Konflikte zwischen den einzelnen Funktionsbereichen und Ansätze zu deren Lösung sollten von den Schüler/innen selbst erarbeitet und in einem Rollenspiel veranschaulicht werden. 

Die Zehntklässler erhielten im bewährten Format des jährlich wiederkehrend an der Schule veranstalteten Energie- und Klimavortrags von Herrn Neuweg zahlreiche Informationen rund um die Themen Klimawandel, Energie- und Ressourcenschonung. Beschlossen wurde die Woche der Nachhaltigkeit für die 10. Jahrgangsstufe durch einen vom AK Methodenkompetenz neu etablierten Methodentag, der den Schüler/innen rechtzeitig vor ihrem Eintritt in die gymnasiale Oberstufe wichtiges methodisches Handwerkszeug an die Hand geben wollte, um fachspezifischen aber auch fächerübergreifenden Aufgabenformaten und Herausforderungen auf Oberstufenniveau kompetenter und somit erfolgreicher begegnen zu können.

Ergänzt wurden diese jahrgangsstufenbezogenen durch noch zahlreiche weitere, für die ganze Schulgemeinschaft geltende Angebote.

Die Fachschaft Religion bot der gesamten Wendelsteiner Schulfamilie durch eine in der Aula installierte Sammelbox von „Mission EineWelt“ die Möglichkeit, gebrauchte Althandys zur Ressourcenaufbereitung zu recyclen und diese dadurch in der Wertschöpfungskette einer sinnvollen Rohstoffrückgewinnung bzw. -nutzung zuzuführen. Eine mitgelieferte entwicklungspolitische Bildungskiste hielt darüber hinaus ein didaktisch aufbereitetes Schüler/innen-Stationentraining zu diesem Themenkomplex bereit.

Die Fachschaft Sport zeichnete zum einen für ein umfangreiches Gesundheitstraining im Sportunterricht verantwortlich, das beispielsweise Joggingeinheiten, die Schulung konditioneller und koordinativer Fähigkeiten sowie auch einen gesundheitsorientierten Kraft- und Fitnesszirkel umfasste. Zudem sorgten die Sportler in den Unterrichtsdoppelstunden im Klassenzimmer für eine jeweils kurze Bewegungspause. Neben zusätzlich eingerichteten Kraftraum- und Badmintonangeboten hielt ein eigens zu diesem Zweck erstellter Ordner auch diverse Angebote für Lehrer bereit, die ihre normale Pause gerne einmal in eine „bewegte Pause“ verwandeln wollten.

Für noch mehr Bewegung auf Seiten der Wendelsteiner Lehrerschaft wird künftig auch ein wieder rundum fahrtauglich gemachtes Schulfahrrad mit absolut positiver Klimabilanz sorgen, das Lehrkräften, Sekretärinnen und Hausmeistern ab sofort für kleinere Botengänge, Besorgungen und Vergnügungsfahrten in und um Wendelstein zur Verfügung steht und die Vorzüge der Gebote von Gesundheit und Nachhaltigkeit im doppelten Wortsinne erfahrbar macht.

Am Ende der Woche konnten alle Teilnehmer/innen auch 2017 wieder auf eine kooperative, kreative und äußerst synergetische Phase im Schuljahr zurückblicken, die sicherlich so manch einen dazu bewegen konnte „nachhaltigen Lebensstilen“ künftig mehr Aufmerksamkeit und Eigeninitiative entgegenzubringen.

Ein ausdrückliches Dankeschön ergeht an dieser Stelle an all diejenigen, die zum nachhaltig guten Gelingen der zahlreichen 2017er-Aktionen beitragen konnten, indem sie diese initiiert, projektiert, moderiert und/oder koordiniert haben.

Mirjam Müller

00038 visits00038 visits00038 visits00038 visits00038 visits