„Der grüne Kakadu“ von Arthur Schnitzler

... aufgeführt von der Oberstufen-Theatergruppe des Gymnasiums Wendelstein

„Freiheit!“ Mit diesem Ruf endet die Aufführung der Oberstufen Theatergruppe des Gymnasiums Wendelstein, das Arthur Schnitzlers Revolutionsdrama „Der grüne Kakadu“ zur Aufführung brachte. Die großartigen Schauspieler unter der Regie von Kurt Preinl überzeugten sämtlich in ihrem Spiel, bei dem der Kneipenwirt Prospère, ein ehemaliger Theaterdirektor, vielen Adeligen immer wieder zu einem angenehmen Nervenkitzel verhilft, indem seine Schauspieler sich als Verbrecher ausgeben und über Beutezüge und Brandstiftungen berichten. Weder die anwesenden Adeligen noch die Zuschauer wissen dabei wirklich, ob die geschilderten Untaten nun der Fantasie der Schauspieler oder der Realität entspringen, sogar der Kneipenwirt selbst kann bei seinem begabtesten Schauspieler Henri schließlich nicht mehr zwischen Realität und Fiktion unterscheiden, bis zuletzt in der Kneipe selbst ein Mord geschieht. Dies alles ereignet sich vor dem Hintergrund der Französischen Revolution, deren Sturm auf die Bastille zeitgleich abläuft und die schließlich in der Befreiung und im Aufstand der Massen endet.

Die Leistung der Schauspieler ist enorm, hat man doch zu keiner Zeit den Eindruck, „nur“ ein Schultheater zu besuchen. Mit minimalen Requisiten überzeugen sie durch ihre Bühnenpräsenz und ihr gelungenes Spiel!

 

Der grüne Kakadu (Inhalt)

Paris, 14. Juli 1789: An diesem Tag der Revolution trifft sich der Adel Frankreichs wie schon so oft in der zwielichtigen Kneipe Der grüne Kakadu, um dort einen angenehmen Nervenkitzel zu erfahren und um sich über das Schauspiel zu amüsieren, welches von den Angestellten in der Spelunke Prospères - eines ehemaligen Theaterdirektors - aufgeführt wird. Hier spielen die Schauspieler Verbrecher und die Verbrecher Schauspieler. Es vermischen sich Täuschung und Enttäuschung, Wahrheit und Lüge, Schein und Sein. 

Prospères Schauspielgruppe besteht aus Prostituierten, einfachen Leuten und Kriminellen, die vor den Augen der Adligen mit ihren Gewalttaten prahlen und sie auf diese Weise zu unterhalten versuchen. Für Henri - einen der Schauspieler - jedoch wird das Schauspiel im realen Leben zum Verhängnis und treibt ihn bis zu einer tatsächlichen Gewalttat.

Als nun mit dem Sturm auf die Bastille der Beginn der Französischen Revolution eingeleitet wird, dringt der reale Aufruhr in die Welt Prospères ein und es vermischen sich Realität und Spiel... 

Das aufgeführte Theaterstück Der Grüne Kakadu wurde 1898 von Arthur Schnitzler verfasst und ist eine Groteske (Darstellung einer verzerrten Wirklichkeit) in einem Akt.

 

00276 visits00276 visits00276 visits00276 visits00276 visits