Ausflug in die Werkstätten des Staatstheaters

Am 7.10.2014 hatte eine kleine Abordnung des Wahlkurses Kostüme und Kulissen die Möglichkeit, die neuen Kulissenwerkstätten des Staatstheaters Nürnberg im Nordostpark zu besichtigen.

 

Der Leiter der Werkstätten, Herr Roman Declercq führte uns durch sein erst vor drei Wochen bezogenes neues Reich und erklärte uns den Werdegang eines kompletten Bühnenbildes von den ersten Vorstellungen von Regisseur und Bühnenbildner über ein detailliertes Modell bis hin zur fertigen Theaterillusion. Während in der großen Schlosserei und einer voll ausgestatteten Schreinerei große wie kleine Bühnenaufbauten maßgenau hergestellt werden, können in der Montagehalle in den Ausmaßen der Bühne des Staatstheaters alle Bühnenbilder bereits ihren ersten Probeaufbau erfahren.

 

Beeindruckt von den Dimensionen konnten wir im Prospektsaal einer Bühnenmalerin bei der Arbeit an einem Hintergrundbild für das Tanzstück Cyrano de Bergerac (Premiere 13.12.2014) zusehen und durften sogar selbst die an einem Rohrstock befestigte Zeichenkohle zur Vorzeichnung testen. Weiter führte uns Herr Declercq durch den Dekosaal, wo Lackierarbeiten sowie Oberflächengestaltungen (z.B. naturgetreue Illusion einer Sandstein- Holz- Klinker- oder Marmoroberfläche) in täuschend echter Perfektion hergestellt werden.

 

In der Werkstatt des Plastikers, zuständig für die Herstellung aller dreidimensionalen Objekte, die uns Realität auf der Bühne vorgaukeln sollen, konnten wir beobachten, wie eine Uferböschung mit Hilfe der uns sehr vertrauten Papierkaschiertechnik auf Styroporunterbau mit aufgestecktem Schilf entsteht. Ist hier Kreativität in der Herstellung einer realitätsgetreuen Illusion gefragt, muss der Raumausstatter Meister in allen Bereichen seines Fachs sein. Mit genauer Materialkunde und handwerklichem Geschick beim Polstern und Nähen wird hier alles, was an Einrichtungsgegenständen nötig ist, entweder in aufwendiger Einzelanfertigung als Musterobjekt hergestellt und zur Mehrfachproduktion bei anderen Firmen in Auftrag gegeben oder Vorhandenes entsprechend den Vorstellungen des Bühnenbildners umgestaltet.

 

Hier in der Kulissenwerkstatt werden handwerklich fundiert Welten geschaffen: die Fähigkeit, das (rückseitig erkennbare) Sein hinter dem illusorisch gefrageten Schein verstecken zu können ist die Kunst, die hinter allen Gewerken der Werkstätten des Staatstheaters steckt.

 

Unser Dank gilt allen Mitarbeitern der Kulissenwerkstätten, allen voran Herrn Declercq, der uns einen tollen Einblick in und hinter die Kulissen einer Theaterproduktion gewährt hat!

 

Ulrike Schall